Dienstag, 27. Oktober 2015

Die Harry Dresden Reihe - The Dresden Files

Ich habe gerade am Montag die bisherigen 14 Bände der Harry Dresden Reihe fertig gelesen (auf englisch, weils vieel billiger ist). Jetzt denke ich bin ich soweit auch mal eine Rezension dazu zu versuchen. Keine Angst ich versuche sie so allgemein wie möglich und quasi spoilerfrei zu halten. 

Das Thema

Die Reihe dreht sich um den Zauberer Harry Dresden, der in Chicago seine Dienste anbietet. Das Setting ist quasi die "normale" Welt mit einem Hintergrund mystischer Kreaturen. Also Fantasy mit Detektivroman gemischt. 

Die Serie

Bisher fasst die Serie 14 Bände und noch mehr Comics und ein Nebenband. 

Der Protagonist

Der Protagonist Harry Dresden macht im Zuge der Serie eine enorme Entwicklung durch. In den ersten 5 bis 6 Bänden konnte ich ihn wirklich nicht leiden. Was ja eine super Basis ist um sich in die Figur hineinzuversetzen. Aber er ist einfach nicht das was ich mir von einem Zauberer erhofft hatte. Er ist impulsiv, denkt keine Sekunde nach, hat nicht viel Ahnung wie und was man mit Magie so alles machen kann außer BOOOM, und ist ein Chauvinist ohne es zu merken. 
Die ersten paar Bände las ich auf Empfehlung von Freunden, und wegen den Nebenfiguren, die sind nämlich wirklich toll und interessant. Gerade die nichtmenschlichen Figuren machen einfach Spaß.

Und irgendwann gaanz langsam lernt auch der Protagonist dazu. Gerade in den letzten paar Bänden merkt man auch, dass der Autor einen besseren Schreibstil gefunden hat. Auch wenn ich mal sagen muss Herr Butcher...man steigt mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit nicht mit Band 6 in die Serie ein, dauernde ewig lange, immer gleiche Wiederholungen sind einfach nicht nötig. Irgendwann weiß man was die Unseelie Accords sind, und dass Macs Bar als neutraler Boden gilt und wie Harrys Auto aussieht. Das muss man nicht zum 10. Mal im 10. Band lesen.

Das sind dann auch schon meine zwei großen Kritikpunkte, der eine löst sich mit der Entwicklung Harrys langsam auf. Und an dem anderen Arbeiten wir, lieber Jim oder?

Meine Meinung

Das Thema, bzw. die Themen der einzelnen Bücher sind trotz den anfänglichen Mängeln im Schreibstil trotzdem interessant und mitreissend. 
Es gibt keine Lawine wie bei Brandon Sanderson aber man will am Ende trotzdem einfach weiterlesen. 
Die Serie wird mit der Zeit immer besser, und wenn man sich zutraut auf englisch zu lesen, auch nicht besonders teuer. Auch im deutschen geht es mit den Taschenbüchern vom Preis her, und auch der Codex Alera lohnt sich, die andere Serie von Jim Butcher.

Ein wenig kann man miträtseln, aber meistens fehlen ein paar Informationen um selbstständig auf die Lösung zu kommen, das macht es nicht weniger lustig zu überlegen, wer dieses Mal hinter allem stecken könnte. 

Außerdem sind die Bücher schön kurz und kurzweilig. Man kann sie auch mall schnell nebenbei runterlesen.

Der erste Band Storm Front oder auf deutsch Sturmnacht ist auf Amazon oder Thalia oder iegentlich überall gut erhältlich. 

Kennt ihr die Dresden Files? Und würdet ihr gerne mehr Bücherezensionen lesen? Vielleicht was von Brandon Sanderson?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen